Baumaschinenbilder.de - Forum (http://www.baumaschinenbilder.de/forum//index.php)
- Baumaschinen (http://www.baumaschinenbilder.de/forum//board.php?boardid=2)
--- Seilbagger (http://www.baumaschinenbilder.de/forum//board.php?boardid=19)
---- Menck (http://www.baumaschinenbilder.de/forum//board.php?boardid=26)
----- M 60 34990 von '54 - Der Wiederaufbau (http://www.baumaschinenbilder.de/forum//thread.php?threadid=23345)


Geschrieben von Wolfgang am 05.03.2017 um 21:37:

 

Ich glaub, ich muss mich korrigieren!

Hans hat recht!
Du musst den Deckel runter machen, das Öl auslaufen lassen, den Deckel drauf machen, Oben, wie beschrieben, das Öl einfüllen und über den Messstab die Menge einstellen!!!

Die beschriebenen Arbeiten mit dem gangbar Machen von den Pumpeneinheiten und der Regelstange, beziehen sich aber auch den Aludeckel auf der Längsseite, hinter der Handförderpumpe!!!



Geschrieben von rieben47 am 08.03.2017 um 15:48:

 

Hallo Christian,

Zunächst einmal brauchst Du Dich nicht entschuldigen, Dich in den Thread "einzumischen". Das passt doch ganz hervorragend zum Thema.
Wenn ich auf die Fotos schaue scheinst Du fast die gleiche Version der Pumpe zu haben wie ich im M60. Diese Pumpe hat einen Peilstab wenn man draufguckt ganz rechts am Reglergehäuse und einen unterhalb des Aludeckels, hinter dem die Regelstange versteckt ist.
Da würde mich auch einmal interessieren, ob in der Pumpe zwei getrennte Ölvorräte sind, ich nehme an ja.
Links unter den Kolben wird sich Lecköl / Diesel hinschaffen, muss man das ggf. ablassen?
Gehört da dann auch Motoröl hinein und wenn ja, wo wird das eingefüllt? In das Peilstabloch selbst?
Ich habe zwar mehrere Versionen der Deutz Anleitung, aber so richtig eindeutig ist das nicht beschrieben.
Ich habe jetzt seit Pumpenüberholung ca. 200 h gebaggert und tanke immer ultimate Diesel, dieser soll laut ARAL frei von Biodiesel (FAME) sein. Der Bagger springt gefühlt besser an ( dieses Jahr auch bei minus 15 Grad ) und was viel wichtiger ist, der Diesel zieht kein Wasser und damit gibt es keine Algen im Tank und die Reglerstange und die Kolben rosten nicht fest.
Ist zwar etliches teurer, aber ne kaputte Pumpe oder der ganze Motor sind nicht gerade billiger.
Für die paar Liter, die der Menck pro Stunde braucht macht das den Bock nicht fett



Geschrieben von M60 am 08.03.2017 um 22:21:

 

Hallo Hans, Michael und Wolfgang,

vielen Dank für Eure Antworten !
Ich habe inzwischen, wie von Wolfgang beschrieben, den Hut abgeschraubt und Motoroel eingefüllt, allerdings ohne den Deckel an der Stirnseite abzunehmen.
Den Filter im Hut habe ich mit Benzin ausgewaschen und mit Druckluft ausgeblasen.
Die Frage von Michael nach dem 2. Oelraum habe ich auch. Auf dem 2. Foto habe ich den Meßstab an der Frontseite rot eingekreist. Der Stab sitzt bei meiner Pumpe so fest, dass ich ihn noch nicht rausgekriegt habe, man kommt auch nicht so leicht ran. Ich geb aber nicht auf.

Viele Grüße an Euch und an alle Menck-Fans
Christian


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH